Nintendo DS » Tests » D » Die Sims 2

Die Sims 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Die Sims 2
Sims 2 Boxart Name: Die Sims 2 (EUR)
Entwickler: Griptonite Games
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 03. November 2005
Genre: Simulation
Spieler: 1-2
Features:
keine
Die seltsamsten Zufälle schreibt doch noch immer das (Videospiel-)Leben: Da fährt man mit dem Auto durch eine öde Wüstengegend und natürlich muss das Gefährt ausgerechnet dort seinen Geist aufgeben. Der herbestellte Mechaniker verweist nicht ohne Hintergrundgedanken auf das benachbarte Kaff „Merkwürdighausen“, in dem ihr es euch lieber erst einmal bequem machen solltet, da die Reparatur doch noch etwas länger dauern könnte. Gesagt getan und so landet ihr schließlich im beschaulichen Hotel des Ortes, nur um sogleich zu erfahren, dass der Manager erst kürzlich getürmt ist und das Gebäude, mitsamt dem noch immer treu seinen Dienst tuenden Portier, verlassen hat. Spätestens hier wird klar, dass Die Sims 2 für den Nintendo DS nicht viel mit der Originalreihe zu tun hat.

Sim Hotel
Schneller als ihr schauen könnt, werdet ihr auch sogleich zum neuen Manager des Hotels ernannt. Ab diesem Zeitpunkt offenbart Die Sims 2 für den Nintendo DS Stück für Stück sein wahres Gesicht und stellt sich als ein interessanter Spielecocktail heraus. Ihr lauft stets in einer 3rd Person Perspektive via Steuerkreuz durch die 3D Welt, während die Inventarverwaltung und besondere Aktionen, auf die wir noch zu sprechen kommen, über den Touchscreen abgewickelt werden, was durch den ständigen Wechsel der beiden Steuergeräte etwas mühselig werden kann.

Zu allererst müsst ihr dafür sorgen, dass die Bude wieder mit Strom versorgt wird. Dazu dienen die überall im Spiel verstreuten radioaktiven Brennstäbe, die anschließend in den hauseigenen Reaktor geworfen werden. Da die Stäbe aber nur für eine bestimmte Zeit Energie liefern, lohnt es sich auch im weiteren Spielverlauf die Augen nach den Stäben offen zu halten, auch weil die Energielieferer für bare Münze weiterverkauft werden können. Nun könnten auch wieder Gäste kommen, aber aus irgendeinem Grund hat das Hotel auch keine Zimmer mehr, weshalb der nächste Schritt zum Rathaus führt, bei dem ihr eine Baugenehmigung erhaltet. Leider ziehen sich Bauarbeiten inzwischen auch in Videospielen in die Länge und ihr müsst erst einmal acht Stunden warten, bevor das Zimmer fertig ist. Acht Stunden in Echtzeit wohlgemerkt, denn das Spiel hält sich an die Uhr des NDS, was auch durch den Wechsel der Tageszeiten sehr schön visualisiert wird. Ist auch diese Hürde genommen, kann auch schon der erste ungeduldig am Empfang wartende Gast einziehen, was euch natürlich täglich neues Geld in die Kasse bringt. Die Gäste geben beim Einchecken auch gleich ihre geplante Aufenthaltsdauer an, die ihr euch merken solltet, damit ihr rechtzeitig auf der Matte steht, wenn die Gäste das Hotel wieder verlassen und dabei mit einem kleinen Extra-Trinkgeld nicht geizig umgehen.

Sim Crossing
Bevor aber nun der Eindruck entsteht, dass es sich bei Die Sims 2 um eine reine Hotel-Simulation handelt, legt der Titel eine 180 Grad Wendung ein und zeigt weitere unerwartete Aspekte. So wollen die Gäste nicht nur ein Dach über den Kopf haben, auch mit Extrawünschen wird nicht zu knapp umgesprungen, die euch auf euer Handy gesprochen werden, welches euer Alter-Ego immer bei sich trägt. So kann sich ein Gast als Beispiel schon mal über die seiner Meinung nach spärliche Ausstattung des Zimmers beschweren und sich einen neuen Gegenstand wünschen. Dann liegt es in eurem Ermessen, ob sich ein Abstecher in den einzigen Laden des Kaffs lohnt.
 Autor:
Oliver Sautner
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
5.9