Nintendo DS » Tests » H » Herbie Rescue Rally

Herbie Rescue Rally

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Herbie Rescue Rally
Herbie Rescue Rally Boxart Name: Herbie Rescue Rally (EUR)
Entwickler: Climax
Publisher: Disney Interactive
Erhältlich seit: 31. Mai 2007
Genre: Racer
Spieler: 1-4
Features:
Multikarten-Spiel
An was denkt ihr, wenn ihr die Zahl 53 sehen? Viele werden mit „Herbie“ antworten. Der kleine VW Käfer mit den berühmten Scheinwerferaugen fuhr sich in mehreren Disney-Filmen in die Herzen der Zuschauer. Nach einer mehrjährigen Pause wollte man den kleinen weißen Flitzer zusammen mit Lindsay Lohan auf die Kinos dieser Welt loslassen. Passend zum Film kommt die Versoftung für den DS und reiht sich somit in die Reihe der Funracer ein. Nachdem der Film nur mittelmäßig die Kinosäle füllte, soll das Spiel überzeugen. Gelingt es den Entwicklern von Climax ein originelles Rennspiel zu kreieren oder müssen sich die Fans über einen veralteten Herbie ärgern?

Simple Story
Herbie Rescue Rally erzählt die Geschichte von Louise Noble, einem riesen Rennfan. Louise, die normalerweise im Tierheim ihrer Eltern arbeitet, trifft auf dem Swift Valley Speedway einen Freund, der Mechaniker ist. Dieser erzählt ihr von einem kleineren Rennen, an dem Louise natürlich gerne teilnehmen würde. Am gleichen Tag wird ihr Herbie, ein alter VW Käfer, vorgestellt. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und werden das Traumpaar des Asphalts. Doch was wäre eine Disney-Geschichte ohne den dazugehörigen Fiesling? Edward Vile, Besitzer eine Chemiefabrik, übernimmt die Rolle des Schurken gerne und stellt Louise vor so einige Probleme. Nicht nur, dass der alte Erfinder die Luft der idyllischen Kleinstadt verpestet, er will auch noch das Land der Familie Noble kaufen, was bedeuten würde, dass das Tierheim mit den süßen Tierchen dem Untergang geweiht wäre. Louise will natürlich verhindern, dass aus dem Tierheim ihrer Eltern eine Klärschlammdeponie wird. Da trifft es sich gut, dass der alte Fiesling selbst bei der Cross States Rally antritt, um das nötige Preisgeld von einer Millionen Dollar zu ergattern um das Tierheim zu kaufen. Um diesen schrecklichen Plan zu verhindern, nimmt Louise selbst an der Rallye teil.
Zugegeben, die einfach gestrickte Story, die mit simplen Comic Bildern erzählt wird, haut einen nicht wirklich vom Hocker, aber braucht ein Funracer eine fesselnde Story? Nicht unbedingt, also stürzen wir uns lieber ins Rennen.

Eingerostetes Gameplay
Ihr sitzt also hinterm Steuer des Käfers und drückt die A-Taste um Gas zu geben. Gesteuert wird wie üblich mit dem Steuerkreuz. Auf insgesamt 16 Strecken zeigt ihr euer Können und versucht vor höchstens drei weiteren computergesteuerten Gegner die Ziellinie zu erreichen. Obwohl jede Strecke über eine kleine Abkürzung verfügt, kommt sie nicht an das Leveldesign des Konkurrenz-Funracers aus dem Hause Nintendo ran. Ihr müsst durch Wüsten und Städte rasen, in denen euch ab und zu ein paar Hindernisse erwarten, wie beispielsweise ein Sandtornado oder herunterstürzende Felsen. Die Strecken sind sogar so simpel gestaltet, dass man die rechte Schultertaste, die das Driften ausführt, größtenteils nicht benötigt. Insgesamt sind die Rennen sogar noch auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad ohne großartige Probleme zu meistern.
 Autor:
David Polko
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-