Nintendo DS » Tests » I » Inazuma Eleven 2: Feuersturm / Eissturm

Inazuma Eleven 2: Feuersturm / Eissturm

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Inazuma Eleven 2: Feuersturm / Eissturm
Inazuma Eleven 2 - Feuersturm Boxart Name: Inazuma Eleven 2: Feuersturm / Eissturm (EUR)
Entwickler: Level-5
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 18. Mai 2012
Genre: Rollenspiel
Spieler: 1-4
Features:
Spieler-Tausch per NWC
Nintendo hat sich doch noch dazu entschieden Inazuma Eleven 2: Feuersturm / Eissturm für den Nintendo DS zu veröffentlichen. Zwar kommt auch dieser Teil drei Jahre verspätet hier an, dennoch sollte man wohl froh sein, dass wir es überhaupt noch erhalten. Wir haben die Feuersturm-Version näher unter die Lupe genommen und können euch mit diesem Test berichten, ob auch der zweite Teil der Serie kaufenswert ist.
 
Invasion der Aliens
Um eins Vorweg zu sagen: Wer den Vorgänger nicht kennt, wird leider die Story von Inazuma Eleven 2 kaum verstehen, da diese direkt nach den Geschehnissen des ersten Teils spielt. Trotz dem großen Erfolg der Fußballmannschaft der Raimon Junior High trainieren Kapitän Mark Evans und sein Team tagtäglich hart, um noch besser zu werden. Jedoch fallen plötzlich schwarze Bälle vom Himmel und verwüsten die Umgebung. Die Übeltäter sind Aliens, die von der Alius Academy kommen und eine Fußballmannschaft namens Gemini Storm betreiben. Sie drohen an, die gesamte Welt zu zerstören, wenn sich kein ebenbürtiger Gegner finden lässt. So machen sich Mark und sein Team auf den Weg, um die besten Spieler aus ganz Japan zu rekrutieren. Ob dieses Unterfangen gelingt, liegt ganz an euch. Man kann über 1500 verschiedene Spieler für das eigene Team gewinnen.

Spielerisch hat sich eigentlich nichts geändert. Nach der recht positiven Resonanz des Erstlings auch kein Wunder, dennoch hätte sich Level 5 mehr trauen können. Für Neulinge der Serie gibt es nun eine Erklärung wie das Gameplay des Fußball-RPGs so abläuft. Im Spiel steuert man hauptsächlich Mark Evans über isometrische Karten, wie man es bereits von der Pokemon-Serie gewohnt ist. In dieser Phase kann man sich mit anderen Charakteren unterhalten, besondere Gegenstände finden oder in Zufallskämpfe verwickeln. In diesen 4-gegen-4 Trainingsspielen muss man den Gegner besiegen und sammelt so Erfahrungspunkte für die Spieler, die dann eventuell ihren Level steigern können. So kommen sie zu besseren Fähigkeiten und werden insgesamt besser. Im Match selber wird das Spiel ausschließlich per Touch-Eingabe gesteuert. Man tippt dahin wo man den Ball hin passen will und kann gleichzeitig die Laufwege der Mitspieler vorgeben, so dass man eine gute Taktik aufbauen kann. Falls zwei Gegenspieler aufeinandertreffen gibt es ein kurzes Event, welches an die Active Time Battles von früher erinnert.
 Autor:
Mehmet Karaca
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.0