Nintendo DS » Tests » K » Kingdom Hearts: Re:coded

Kingdom Hearts: Re:coded

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Kingdom Hearts: Re:coded
Kingdom Hearts: Re:coded Boxart Name: Kingdom Hearts: Re:coded (PAL)
Entwickler: Square Enix
Publisher: Square Enix
Erhältlich seit: 14. Januar 2011
Genre: Rollenspiel - Action-RPG
Spieler: 1
Features:
Datenaustausch mit anderen Spielern
Vor nahezu neun Jahren erschien das allererste Teil dieser Reihe für die PlayStation 2 im fernen Osten. Die skurrile Mischung aus Final Fantasy-Charakteren und Disney-Figuren stieß allerdings zunächst erstmal auf Skepsis, wurde dann aber alsbald von der breiten Masse mit offenen Armen empfangen und entwickelte sehr schnell eine enorme Fangemeinde. So ist es auch kein Wunder, dass auch immer mehr Teile produziert wurden und wer die gesamte Geschichte über Sora, Donald und Goofy erfahren wollte, musste nicht nur über mehrere Systeme verfügen, sondern bislang auch noch des Japanischen mächtig sein: Denn das über acht Episoden erstreckte Handyspiel "Kingdom Hearts: Coded" erschien nie außerhalb Japans. Doch nun entschied sich Square Enix letztendlich dazu dem Handytitel bereits nach kurzer Zeit ein Remake für den Nintendo DS zu spendieren. Wir verraten euch, ob sich das Remake auch wirklich gelohnt hat.

Der Retter aller Welten... in Bits und Bytes
Fans der Reihe ist ja sicherlich das Tagebuch der Grille Jiminy Cricket, der all die Abenteuer von Sora und seinen beiden Freunden Donald und Goofy zu Papier brachte, bekannt. Beim Stöbern in seinen alten Aufzeichnungen stößt Pinocchios Gewissen nun allerdings lediglich auf leere Seiten - nur einen einzigen Eintrag findet der Chronist in dem sonst leeren Buch vor: „Ihre Schmerzen werden heilen, wenn ihr zurück zu Hilfe eilet.“ Aufgebracht bringt dieser nun sein Tagebuch zu König Mickey, der versucht den mysteriösen Eintrag zu entschlüsseln. Bald hat dieser auch schon eine zündende Idee: Da das Buch noch immer alle Erinnerungen in sich trägt, diese jedoch nur für das Auge nicht sichtbar sind, beschließt Mickey nun die Chronik zu digitalisieren und zu analysieren. Doch ganz so einfach gestaltet sich die Analyse leider auch wieder nicht: schwerwiegende Bugs haben sich im System breit gemacht und machen es so unmöglich, dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Wieder einmal ist es nun die Aufgabe von Sora, das Tagebuch vor der vollständigen Zerstörung durch die Fehler zu retten - also wird auch Sora digitalisiert und in die Datenwelt geschickt, bereit zu neuen Abenteuern! - Aber ganz so neu scheint ja der Trip durch ferne Welten auch nicht so sein... Wie man es bereits aus dem Erstling kennt, beginnt man mit der Wahl zwischen Schwert, Schild oder Zauberstab und landet schließlich ein weiteres Mal auf der Insel des Schicksals, um das altbekannte Abenteuer erneut zu beginnen. Doch keine Sorge - Kingdom Hearts: Re:coded ist nicht einfach nur eine Kopie des Erstlings, sondern verknüpft gekonnt bereits Bekanntes mit Neuem. Und das wird spätestens klar, wenn man all den seltsamen Blöcken gegenübersteht, die urplötzlich in den Welten aufgetaucht sind.
Doch neben deren Auftauchen sind noch andere Abnormitäten in den Welten erschienen: So sind beispielsweise wichtige Türen plötzlich vollkommen spurlos verschwunden. Als Auserwählter des Schlüsselschwerts lässt man sich aber natürlich nicht einfach von einem simplen Computerfehler beeinflussen, sondern muss zunächst versuchen eine Hintertür in den Systemkern zu finden. Dieser entpuppt sich als eine Art verseuchtes Gebiet. Durch das Ausschalten der dort auftretenden Herzlosen auf verschiedenen Ebenen ist es nun Sora möglich den Fehler zu beheben und die Welt wieder in ihren Ursprungszustand zu versetzen. Als besonderen Anreiz für den Spieler wird diesem vor dem Betreten jeder Systemebene eine besondere Aufgabe gestellt: So kann es sein, dass der Spieler nur eine bestimmte Anzahl an Treffern einstecken darf, mindestens drei Abschlusskommandos einsetzen oder eine bestimmte Gegnermenge bezwingen muss, um diese zu erfüllen. Bei erfolgreichem Abschluss gewinnt der Spieler sogenannte Systempunkte, die dieser dann am Ende eines jeden Systemkernabschnittes gegen neue Objekte, Kommandos, Geld oder Erfahrungspunkte eintauschen kann.
 Autor:
Barbara Bleier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-