Nintendo DS » Tests » L » Lunar: Dragon Song

Lunar: Dragon Song

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Lunar: Dragon Song
Lunar: Genesis Boxart Name: Lunar: Dragon Song (US)
Entwickler: Game Arts
Publisher: Rising Star Games
Erhältlich seit: 17. Februar 2006
Genre: Rollenspiel
Spieler: 1-2
Features:
keine
Im Dezember 1992 erschien Lunar: Silver Star für die wenig bekannte und erfolglose Spielkonsole Sega CD. Das Spiel erfreute sich damals trotz allem äußerster Beliebtheit, da es eine Vielzahl neuer Features bot. Silver Star konnte mit echten Anime-Sequenzen und einer Soundausgabe in CD-Qualität trumpfen. Hinzu kam eine überzeugende Storyline und sympathische Charaktere, wodurch das Rollenspiel zu einem vollen Erfolg wurde. Später erschien die Serie auch für Sega Saturn und Sonys PlayStation und feiert jetzt auch auf dem Nintendo DS, unter dem Namen Lunar: Dragon Song, ihr Debüt.

Der vereinte Kampf gegen die Dunkelheit
Lunar: Dragon Song spielt tausend Jahre vor den Ereignissen aus Silver Star. Die Göttin Althena erschuf die Welt von Lunar, welche nun von zwei Rassen bewohnt wird: die Beastmen und die Menschen. Erstere sind die stärkere der beiden Rassen, zweitere hingegen die intelligentere. Die böse Seite wird durch den Vile Tribe vertreten, der unter dem Anführer Ignatuis versucht, die Göttin Althena zu stürzen und über die Welt von Lunar zu herrschen. Jian, der Hauptcharakter, erkennt diese Bedrohung und versucht nun die Menschen und Beastmen zu vereinigen, um den Kampf gegen den Vile Tribe mit vereinten Kräften aufnehmen zu können.

Zunächst schlüpft ihr in die Rolle des jungen Jian, welcher, zusammen mit der leichtfertigen Lucia, Kurierdienste für den Gad's Express ausübt. Bei einem dieser Kurierdienste wird Jian ausgeraubt und ein Paket kommt abhanden. Die vorläufige Aufgabe ist es, dieses wiederzubeschaffen und es an seinen ursprünglichen Adressaten auszuliefern. Auf der Suche nach dem Paket müsst ihr Hinweise sammeln, zum Beispiel indem ihr Bewohner der nahe gelegenen Stadt befragt, und etliche Kämpfe gegen Monster bestreiten. Damit ihr euch gegen diese Massen an Gegnern zur Wehr setzen könnt, verfügt ihr über ein nicht zu unterschätzendes Waffenangebot. Außerdem können in den Kämpfen jederzeit Items, wie Heil- oder Manatränke, Zaubersprüche und Monsterkarten verwendet werden. Jians Waffe ist jedoch nicht wie gewöhnlich ein Schwert, sondern es sind seine Schuhe, mit denen er eine Reihe akrobatischer Angriffsmanöver vollführen kann. Die Stärke der Angriffe variiert, je nachdem welche Schuhe Jian trägt. Jeder der fünf Helden, die sich eurer Gruppe im späteren Spielverlauf anschließen, hat ihren individuellen Kampfstil und sind daher auch auf eine bestimmte Waffengattung spezialisiert. Lucia könnte beispielsweise nichts mit Jians „Kampflatschen“, einem Schwert oder Bogen anfangen, sie ist eine Magierin und für den Nahkampf nicht geeignet. Sie benutzt als Waffe einen Regenschirm, kann dafür aber mächtige Zauber sprechen. Typische Zauber sind beispielsweise Heilen, verstärkter Angriff, verbesserte Verteidigung. Rollenspielüblich findet ihr von Level zu Level bessere Gegenstände, die es euch ermöglichen, die Nahkampf-, Fernkampf- oder Magieattacken eurer Helden zu verstärken. Neben den Waffen dürft ihr euch noch mit normaler Panzerung und sonstigen Utensilien ausrüsten, um eure Verteidigung und andere Werte zu verbessern. Die Auswahl ist riesig. Mit etwas Glück lassen besiegte Gegner brauchbare Gegenstände fallen, ansonsten könnt ihr die in den Städten gelegenen Läden besuchen oder den Multiplayer-Modus nutzen, um mit euren Freunden seltene Gegenstände oder Karten zu tauschen.
 Autor:
Tim Schulte
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.0