Nintendo DS » Tests » M » Mega Man Zero Collection

Mega Man Zero Collection

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Mega Man Zero Collection
Mega Man Zero Collection Boxart Name: Mega Man Zero Collection ()
Entwickler: Inti Creates
Publisher: Capcom
Erhältlich seit: 30. Juni 2010
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
keine
Zu den vielseitigsten Marken der Videospielgeschichte gehört das Universum rund um Mega Man. Inzwischen gibt es eine kaum noch überschaubare Anzahl von unabhängigen Hauptreihen, die sich aus dem ursprünglichen Plattformer der NES-Ära entwickelt haben. Darunter gibt es Ableger, die ein völlig neues Gameplay boten, und welche die vom ursprünglichen Spielprinzip nur in Nuancen abweichen. Mega Man Zero gehört zu Letzterem. Es führt mit dem aus Mega Man X bekannten Protagonisten Zero die Mischung aus Action und Plattformer des Klassikers fort, ohne dabei altbacken zu wirken, oder nur eine gute Kopie der traditionellen Reihe abzuliefern. Inwieweit die Kombination aus Altem und Neuen funktioniert, dürfen Fans der Gameboy Advance-Serie dank Capcom nun auch auf dem Nintendo DS erleben. Zwar handelt es sich bei Mega Man Zero Collection nicht um ein neues Spiel sondern lediglich um die Portierung aller vier GBA-Teile auf ein einziges Modul, doch ist das Angebot vier Titel zum Preis von einem zu erhalten sehr verlockend. Ob sich dieses Geschäft für euch lohnt, erfahrt ihr in diesem Test.

Der legendäre Held schreitet zur Tat
In einer dystopischen Zukunft, in der die Erde unter Energieknappheit leidet, und die Menschheit nach einem verheerenden Krieg in einem Ort namens Neo Arcadia Zuflucht gefunden hat, entwickelt sich die Geschichte rund um Mega Man Zero. Die Reploids, beinahe menschliche Roboter, sind gemäß des Asimov'schen Robotergesetz verpflichtet, den Menschen zu dienen, und werden deshalb von ihnen unterdrückt. Die menschliche Wissenschaftlerin Ciel verabscheut diesen Zustand und träumt von einer Welt, in der Mensch und Maschine gleichberechtigt sind. Sie schart Widerstandskämpfer um sich in der Hoffnung, die Reploids in die Freiheit zu führen. Doch die Macht von Neo Arcadia und ihren treuen Kampfmaschinen haben sie nichts entgegenzusetzen. Selbst mit Guerilla-Methoden gelingt es den Aufständischen kaum, sich selbst vor der Zerstörung zu bewahren, doch kursieren Gerüchte, dass sich in einem geheimen Laboratorium ein Reploid von legendärer Stärke befindet. Ciel gelingt es diesen Reploid aus einem nun 100 Jahre andauernden Schlaf zu befreien, fortan wird Zero durch die Erfüllung von Spezialmissionen die Revolution der Reploids vorantreiben.

Diese für ein Spiel der Reihe Mega Man durchaus umfangreiche Geschichte bildet die Grundlage, um das ursprüngliche, starre Konzept der Mega Man-Reihe aufzubrechen, in der jeweils ein Level durchlaufen werden muss, um am Ende einen Robot Master zu bezwingen - vorzugsweise mit der Waffe eines anderen Robot Masters. In Mega Man Zero wirkt das gesamte Konzept dynamischer, denn im Mittelpunkt der Missionen stehen Aufträge die einen tatsächlichen Bezug zur Situation der Widerstandskämpfer bilden. Entschärfe die Bomben im Kraftwerk, eskortiere die Überlebenden eines abgestürzten Shuttles zum Hauptquartier, oder zerstöre das Computersystem der gegnerischen Basis, lauten zum Beispiel die Aufgaben. Diese frei wählbaren Missionen werden überdies durch Interimsaufgaben ergänzt, die sofort erledigt werden müssen, wie beispielsweise das Verteidigen der Basis der Widerstandskämpfer. Außerdem wurden den obligatorischen Robot Masters, die sich an mythischen Tieren wie Pegasus oder den indischen Affengott Hanuman anlehnen, neue Endgegner-Typen zur Seite gestellt. Es handelt sich dabei zu meist um gewaltige Kampfmaschinen, die alles daran setzen euch das Leben schwer zu machen. Es ist ein Glück, dass Zero gut ausgerüstet in den Kampf zieht, denn anders als Mega Man ist es ihm nicht möglich die Angriffstechniken der Robot Master zu kopieren, und damit leichtes Spiel zu haben. Stattdessen greift Zero auf ein reichhaltiges Waffenarsenal zurück, das neben dem obligatorischen Blaster, ein Laserschwert, einen Schild-Boomerang und je nach Teil entweder eine Lanze oder einen Enterhaken beinhaltet. Letzterer gehört zu den pfiffigen Gegenständen, und hat tolle Einsatzmöglichkeiten, wofür man die Entwickler noch einmal ausdrücklich loben muss. Alle Waffen haben gemein, dass der Umgang mit ihnen trainiert werden muss, Zero ist es nämlich nicht möglich die volle Palette seiner Angriffsfertigkeiten von Anfang an auszunutzen, und muss erst durch das Bezwingen einer Vielzahl an Gegnern genug Erfahrung sammeln um zum Beispiel seine Attacke aufzuladen. Ganz muss auch Zero nicht darauf verzichten, die richtige Waffe gegen den richtigen Feind in Stellung zu bringen, denn ihm ist es während des Spiels möglich seine Waffensysteme auf eines von drei Elementen zu programmieren und damit Gegner eines anderen Elements mehr Schaden zuzufügen. Diese hässliche Vereinfachung des alten Mega Man-Prinzips erleichtert den Kampf gegen die Bosse zwar sehr, ist aber durch die so stark begrenzte Anzahl an Elementtypen anders als im klassischen Mega Man ohne jegliche spielerische Raffinesse und dient wohl nur dazu, den Schwierigkeitsgrad zu senken.
 Autor:
Thomas Penzkofer
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-