Nintendo DS » Tests » M » MySims Kingdom

MySims Kingdom

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: MySims Kingdom
MySims Kingdom Boxart Name: MySims Kingdom (EUR)
Entwickler: TBA
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 30. Oktober 2008
Genre: Simulation
Spieler: 1-3
Features:
Multikarten-Spiel (Minispiele + Itemtausch)
Bereits 2007 versuchte EA mit MySims die bekannte Spielmarke „Die Sims“ mit dem Charme von Nintendos „Animal Crossing“ zu kreuzen. Leider war das Ergebnis eher ernüchternd. Zwar war die Knuddeloptik durchaus niedlich und erfüllte damit ihren Zweck, doch mangelnde Spieltiefe und Interaktionsmöglichkeiten ließen einen Sprung in höhere Wertungsregionen nicht zu. Trotzdem entschloss sich EA zum Nachfolger MySims Kingdom und siehe da: Es wartet tatsächlich ein verbessertes Spielerlebnis auf euch, das sogar Core-Gamer fesseln kann. Warum das so ist verraten wir jetzt im Test.

Ärger im Königreich
Wie auch im Vorgänger habt ihr diesmal wieder die Möglichkeit zu Beginn einen männlichen oder weiblichen Charakter zu wählen und diesen mit noch eingeschränkten Mitteln nach euren Wünschen zu gestalten. Kurz darauf stürzt ihr euch mitten ins Königreich, das euch auch dringend nötig hat. Ein mysteriöser Bösewicht verschlingt nämlich mit einer Art Staubsauger sämtliche Gegenstände im Reich. Davon bleiben weder Blumen, noch Bäume ja sogar ganze Häuser nicht verschont. In so einem Königreich will natürlich kein Sim mehr leben. Darum bittet euch Bürgermeisterin Ellen um Hilfe.
So sollt ihr nicht nur dem Bösewicht auf die Schliche kommen, sondern nebenbei auch noch das Königreich wieder zum alten Glanz verhelfen und damit wieder Leben in die Bude bringen. Damit euch dies gelingt, hat euch der im ganzen Königreich bekannte Dr. F. nützliche Erfindungen gebaut. Mit dem Extraktor zieht ihr aus der Umgebung allerlei Essenzen heraus und vermischt diese mit dem Synthesionator, um neue Gegenstände zu erschaffen.

Individuelle Aufbauhilfe
Dabei könnt ihr elf verschiedene Essenzen aus Häusern, Bäumen, Gebüschen und Möbeln ziehen und diese zu den verschiedensten Gegenständen kombinieren. Allerdings ist der Einsatz eures Extraktors, mit denen ihr die Essenzen aufsaugt, begrenzt. Ist der Akku erst mal leer, müsst ihr bis zum nächsten Tag warten und könnt dann wieder loslegen.

Die neu erschaffenen Gegenstände könnt ihr dann in den verschiedenen Gebieten im Königreich verteilen. Dazu habt ihr pro Gebiet eine Art Schachbrettmuster, das euch zeigt, wo ihr die Gegenstände platzieren könnt. Später dürft ihr mit euren Essenzen den ländlichen Zimmermann dazu auffordern, ganze Häuser zu bauen und diese nach euren Wünschen zu positionieren. Zusätzlich baut ihr neue Anlagen mit denen ihr unter anderem neue Minispiele freischaltet. Auch eure Häuser dürft ihr mit erworbenen Möbeln und Accessoires beliebig ausstatten. Im Allgemeinen kommt ihr im Spiel voran, wenn ihr bestimmte Aufträge der Bewohner erfüllt. Mal wollen Botengänge erledigt, eine bestimmte Region verschönert oder einige Teile für die ulkigen Erfindungen des Dr. F. besorgt werden.
 Autor:
Marcel Huse
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-