Nintendo DS » Tests » P » Pokémon Link!

Pokémon Link!

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Pokémon Link!
Pokémon Link! Boxart Name: Pokémon Link! (EUR)
Entwickler: Genius Sonority
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 05. Mai 2006
Genre: Sport - Denksport
Spieler: 1-2
Features:
keine
Pokémon, ein Phänomen das aus unserem Leben gar nicht mehr wegzudenken ist. Man begegnet ihnen täglich, im Fernsehen läuft der Anime, im Internet sind ständig neue News zu zukünftigen Titeln zu finden und im Supermarkt ist in der Elektronik-Abteilung immer der eine oder andere Ableger der Pokémon Serie zu finden. Neben der Hauptserie auf den verschiedenen Game Boy Systemen gibt es auch zahlreiche weitere Spiele, wie zum Beispiel Pokémon Puzzle League, Pokémon Pinball oder Pokémon Dash, bei denen die Tierchen in vollkommen verschiedenen Genres vertreten waren. So wie sich Pokémon Puzzle League damals an dem Gameplay von Tetris Attack bediente, lässt Nintendo seine Taschenmonster jetzt das Spielprinzip von Zoo Keeper nachahmen, im neuen Puzzle Spiel Pokémon Link!

Rette die Pokémon…
Das berüchtigte Phobos Batallion stiehlt in Pokémon Link! sämtliche Pokébälle, die sie in die Hände bekommen und transportiert diese mithilfe sogenannter Phobosmobile in ihr verborgenes Hauptquartier. Die super geheime Organisation, auch SON genannt, hat da natürlich etwas dagegen, und so muss Lucy Flinkfuß diese Pokémon befreien. Ohne Hilfe schafft sie dieses schwere Unterfangen natürlich nicht, deshalb erhält sie Unterstützung von Professor P., welcher ihr seine neue Erfindung, den Link Beamer zur Verfügung stellt. Mithilfe dieses Gerätes kann Lucy die gefangenen Pokémon direkt aus ihren Pokébällen befreien und sofort in das Labor des Professors senden. Nun macht sie sich auf die Suche nach den geheimen Lagern und Phobosmobilen, in die sie eindringen muss um die Pokémon zu befreien. Doch wozu braucht das Phobos Batallion überhaupt so viele Pokébälle?

…aber wie?
Das Spielgeschehen findet auf den beiden DS Bildschirmen statt, welche jeweils in ein 5x5 Felder großes Spielfeld geteilt werden, auf denen sich bis zu sechs verschiedene Pokémon Köpfe gleichzeitig tummeln, welche von oben herunterfallen. Verschoben werden die Köpfe des unteren Bildschirms immer Reihenweise mithilfe des Stylus, entweder nach unten, rechts, links oder für kurze Zeit nach oben. Ziel ist es nun mindestens vier gleiche Pokémon nebeneinander oder untereinander zu vereinen damit sie „gelinkt“ also befreit werden. Danach wird es für kurze Zeit etwas einfacher, denn nun beginnt eine Kette, welche im Spiel als „Link Chance“ bezeichnet wird: Man braucht nur noch drei gleiche Pokémon und daraufhin reichen schon zwei aus um die kleinen Monster zu retten. Während solch einer Kette muss der Spieler sehr schnell reagieren und die Reihen so verschieben, damit er trotzdem möglichst mehr als nur zwei Pokémon nebeneinander hat, da dies zu mehr Punkten führt und ein hilfreiches Dito erscheint. Dito stellt eine art Joker dar, der als jedes andere Pokémon verwendet werden darf.
 Autor:
Tobias Winkler
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
3.9