Nintendo DS » Tests » S » Super Scribblenauts

Super Scribblenauts

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Super Scribblenauts
Super Scribblenauts Boxart Name: Super Scribblenauts (PAL)
Entwickler: 5th Cell
Publisher: Warner Bros. Interactive Entertainment
Erhältlich seit: 29. Oktober 2010
Genre: Genre-Mix
Spieler: 1
Features:
keine
Erst letztes Jahr, zur E3 2009 versetzte 5th Cell mit ihrem neuartigen Spielprinzip die Zockergemeinschaft in großes Staunen. Ein Spiel, in dem alles möglich war? In dem man auf ganz individuelle Weise seine Aufgaben lösen konnte, und wo die einzige Barriere des Spiels die eigene Fantasie war? Und als es dann schließlich in den Ladenregalen zu holen war und selbst Warner Bros. Interactive mit den Verkaufszahlen zufrieden war, bahnte sich die Idee an, einen Nachfolger auf den Markt zu bringen. Alte, bewährte Elemente sollten übernommen werden und Kritikpunkte ausgemerzt - ganz wie es sich für einen Nachfolger gehört. Was dabei herausgekommen ist, könnt ihr im Folgenden nachlesen:

Willkommen in der Welt der grenzenlosen Möglichkeiten!
Im Großen und Ganzen ist das Spielprinzip unverändert geblieben. Noch immer habt ihr euren Block, auf dem ihr so alles Mögliche notieren könnt, was euch gerade einfällt. Und wie durch Zauberei erscheint dieses etwas dann schließlich auf dem Spielplan, um euch auf witzige und kreative Weise dabei zu helfen eure Aufgabe zu erfüllen. Ein klein wenig zurechtgestutzt ist das Spiel hierbei allerdings schon, darum ist es euch nicht möglich lebendige Personen, geschützte Markennamen, Schweinereien oder abstrakte Begrifflichkeiten heraufzubeschwören. So sollte natürlich Ärger mit Patentinhabern oder dem Jugendschutz vermieden werden.  Nichts destotrotz kann man ansonsten seiner Fantasie vollkommen freien Lauf lassen! Sogar noch freier, als es im Erstling der Fall war, denn die wichtigste Neuerung, die 5th Cell in das Spiel gepackt hat, lässt eure Kreationen noch mächtiger und imposanter werden. Mit Adjektiven versehen erweitert sich das breite Spektrum an Möglichkeiten erheblich - während ihr zu Beginn des Spiels noch mit einfachen bunten Schlüsseln konfrontiert werdet, so könnte es sein, dass sich vielleicht auch einmal ein blutrünstiger Hase als nützlich erweist. Oder vielleicht sogar ein feuriger, kleiner, zahmer, gepunkteter Weißkopfseeadler? Allerdings könnt ihr pro Level nicht beliebig viele Objekte und Tiere erstellen - ein Thermometer auf dem Topscreen zeigt an, für wieviele Gegenstände auf der Karte derzeit noch Platz ist. Will man dennoch ein weiteres Mal schöpferisch tätig werden, so müssen bereits vorhandene Objekte per Drag and Drop im Papierkorb in der rechten oberen Ecke versenkt werden. Schade nur, dass mit den Action-Level, bei denen die Aufgabe darin besteht einfach nur den Starite zu erreichen, der sich jedoch hinter verschlossenen Türen, Fallen und hinterlistigen Kreaturen versteckt, ziemlich gegeizt wurde.
 Autor:
Barbara Bleier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.7