Nintendo DS » Tests » T » Tetris Party Deluxe

Tetris Party Deluxe

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Tetris Party Deluxe
Tetris Party Deluxe Boxart Name: Tetris Party Deluxe (EUR)
Entwickler: Nintendo EAD
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 03. September 2010
Genre: Geschick & Puzzle
Spieler: 1-8
Features:
Nintendo WFC, Single-Card Multiplayer
Das wohl am häufigsten in der Videospielgeschichte kopierte und nachgeahmte Spiel kehrt zurück. In einem völlig neuen Gewand und aufgepäppelt mit neuen Modi, versucht der Titel nun erneut sich in die Spielerherzen zu schleichen. Wir haben uns angeschaut, was Nintendo nach Rund 25 Jahren Tetris denn dieses Mal unter jenem Namen in den Ring schickt: Das Spielprinzip dürfte eigentlich wohl jedem klar sein: Unermüdlich fallen verschieden Arten von Steinen vom "Himmel" und müssen vom Spieler geschickt so gestapelt werden, dass sich horizontale, lückenlose Reihen bilden. Diese lösen sich dann bei einem Erfolg auf und sorgen so dafür, dass Platz für die nächsten Steine freigeräumt wird. Der "Game-Over" Bildschirm erscheint, wenn man ein paar Fehler hintereinander begeht und sich so verbaut, dass die Spielsteine das obere Ende des Bildschirms erreichen. Klingt simpel? Ist es auch und mindestens ebenso erfolgreich!

Die erste Ernüchterung macht sich jedoch schon breit, wenn man die Spieleverpackung öffnet: Ein gerade einmal zwölfseitiges Anleitungsheftchen flattert dem Spieler entgegen - wobei über die Hälfte der Seiten die üblichen Sicherheitshinweise beinhalten. Ansonsten wird nur einmal kurz auf einem Schaubild die Steuerung dargestellt und die Spielmodi werden aufgelistet, allerdings ohne weitere Erklärung. Schade, denn so sollte eine Spieleinleitung eigentlich wirklich nicht aussehen. Aber gut - gehen wir lieber zum eigentlichen Spiel über.
 
Die Qual der Wahl
Hier warten nämlich, wie bereits angekündigt, haufenweise neue und alte Modi auf den Spieler um entdeckt zu werden - ob sich dieser zunächst im Anfänger-Modus mit den fallenden Steinchen vertraut machen möchte, bei dem die Steine größer und leichter zu koordinieren sind, oder dann doch lieber gleich im Meister-Modus beginnt, wo das Falltempo bereits von Anfang an auf Maximum ist, bleibt ganz alleine ihm überlassen.

Als erster neuer Modus fällt sofort "Feldkletterer" auf - hierbei versucht man mit Hilfe der fallenden Tetrinos einem kleinen Strichmenschlein einen Weg nach ganz oben zu bahnen. Erreichen die fallenden Steine wie im klassischen Tetris die obere Bildschirmkante, so heißt es "Game Over". Natürlich gibt es hier auch verschiedene Level mit je einem anderen Schwierigkeitsgrad. So beginnt man in Level 1 noch mit einem vollkommen freien Feld - während man sich in Level 10 erst bis zu dem eingemauerten Kletterprofi vorkämpfen muss.
 Autor:
Barbara Bleier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.1