Nintendo DS » Tests » T » Tiger Woods PGA Tour

Tiger Woods PGA Tour

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Tiger Woods PGA Tour
Tiger Woods PGA Tour Boxart Name: Tiger Woods PGA Tour (EUR)
Entwickler: TBA
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 10. März 2005
Genre: Sport - Golf
Spieler: 1-4
Features:
Touchscreen, Wi-Fi (LAN)
Galt der Sport der Reichen und Schönen lange Zeit als überaus langweilig beim gemeinen Volk, so hat das Golfspiel spätestens mit Superstar Tiger Woods einen neuen Höhepunkt in Sachen Popularität erreicht. Der US- Amerikaner gilt als der erfolgreichste Golfspieler aller Zeiten, entschied er doch mit nur 21 Jahren schon das Masters Turnier mit einem Rekordsieg für sich und führte von 1999 bis 2004 unangefochten die Weltrangliste an. So war es denn auch nur allzu sehr abzusehen, dass Branchenriese Electronic Arts den guten Mann unter Vertrag nahm und seinen Namen seit einigen Jahren für hervorragende Golfsimulationen benutzt, die quer auf allen Plattformen präsent sind. So war es fast schon eine Selbstverständlichkeit, dass man auch einen Teil der Reihe für den Nintendo DS ankündigte. Vor allem der Touchscreen des Handhelds bietet einige neue Möglichkeiten, gerade für Golf Simulationen. Die Frage ist natürlich nur, wie EA dies zu nutzen gewusst hat. Dieser und anderer Fragen gehen wir natürlich hier auf den Grund.
 
Eine Menge Gras
Beginnt man das Spiel, wird einem zunächst die Möglichkeit gegeben, einen eigenen Golfer zu kreieren. Von Attributen wie Gesicht, Körperbau und Farbe der Haare, bis zur Frage, ob es sich um einen Links- oder Rechtshänder handeln soll, werden dem Spieler einige Freiheiten beim Erstellen der Charaktere gegeben.
Auch über Erfolge und Niederlagen könnt ihr euch hier bei Zeiten informieren lassen, praktisch alle wichtigen Leistungen werden dort für die Nachwelt festgehalten. Insgesamt lassen sich so drei Spielstände und Profile anlegen.
Für den Anfang empfiehlt sich ein Abstecher in den Quick Play Modus. In diesem habt ihr die Auswahl zwischen drei unterschiedlichen Spielvarianten:
Beim Zählspiel gewinnt derjenige von maximal vier Spielern, der die wenigsten Schläge innerhalb einer Partie zum Sieg braucht, was einem klassischen Golfspiel entspricht. Beim Lochspiel hingegen habt ihr nur einen Gegenspieler an euerer Seite, der mit euch um die meisten gewonnenen Löcher kämpft, da die zum Sieg nötigen Schläge hier keinerlei Rolle spielen.
Letztendlich steht das so genannte Skin Game zur Auswahl: In diesem wird pro Loch um einen bestimmten Geldbetrag gewettet. Das Geld darf derjenige Spieler einsacken, der die wenigsten Schläge für dieses Loch gebraucht hat.
 
Steuerbare Siege
Diese Modi sind hervorragend dafür geeignet, sich an die doch sehr ungewöhnliche Steuerung zu gewöhnen. Während man auf dem oberen Bildschirm des NDS das Spielgeschehen verfolgt, dient der Touchscreen fast ausschließlich zur Steuerung und fungiert als Karte. Zunächst wählt man am Touchscreen den ungefähren Punkt, an dem der Ball landen soll, alternativ kann man dafür auch das Steuerkreuz verwenden. Ist nun eine Auswahl getroffen, wobei man Faktoren wie den Wind und Hindernisse wie Bäume und Häuser natürlich einkalkulieren sollte, so kommt man in den Schlagmodus. Auf dem Touchscreen erscheint nun ein fast V-förmiger Balken, innerhalb dessen man mit dem Stylus entlang fahren muss um zum Abschlag zu kommen. Dieser orientiert sich in seiner Intensität und Richtung an euerer Bewegung auf dem Touchscreen. So müsst ihr mit dem Touchpen am Ende eueres Abschlages in die von euch gewollte Richtung „schwingen“. Vor dem Abschlag könnt ihr dem Ball noch einen zusätzlichen Boost verleihen, indem ihr schnell in einem vertikalen Balken mit dem Touchpen entlang fahrt. Werdet ihr hier schon einige Zeit brauchen, bis die Bälle wirklich in die gewünschte Richtung sausen, so ist das Putten noch schwieriger: Ihr könnt nur mit einem Pfeil herumfahren und dann euren Golfer automatisch putten lassen. Dabei empfiehlt es sich beim Putten auf jeden Fall, das Steuerkreuz vorzuziehen – zu ungenau ist hier die Steuerung mit dem Touchscreen und man wird vor allem am Anfang schon genug Probleme haben, den Ball endlich ins Loch zu bringen.
Neben der Wahl eueres Eisen, könnt ihr auch pro Kurs einen Tipp eueres Caddies lesen, welcher gerade Anfängern die erste schwere Zeit über sehr helfen wird.
 Autor:
Oliver Sautner
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.5