Nintendo DS » Tests » Y » Yoshi´s Island DS

Yoshi´s Island DS

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Yoshi´s Island DS
Yoshi´s Island DS Boxart Name: Yoshi´s Island DS (EUR)
Entwickler: Artoon
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 01. Dezember 2006
Genre: Jump 'n' Run
Spieler: 1
Features:
keine
Die größte Sternstunde in der Karriere von Yoshi stellte ohne Frage die Veröffentlichung von Super Mario World 2: Yoshi's Island dar. 1995 zauberte EAD nach über vierjähriger geheimer Arbeit einen radikalen Nachfolger zum ersten Super Nintendo Spiel überhaupt aus dem Hut und setzte, um frischen Wind in die Reihe zu bekommen, Yoshi als Hauptcharakter ein, der sich um das Schicksal von Baby Mario und Luigi kümmern musste. Von Kritikern und Fans als das möglicherweise genialste zweidimensionale Videospiel überhaupt gepriesen, verwendete Nintendo in den Jahren darauf die Grundkonzepte des Spiels und zimmerte daraus eine eigene Franchise für den Dino. Es folgte die Variante für Kleinkinder (Yoshi's Story), ein solides Jump'n'Run, dessen größtes Plus vom Einsatz eines Tilt-Sensors rührte (Yoshi's Universal Gravitation) und ein äußerst kurzweiliges NDS-Frühwerk, welches aber eher als Highscore-Jagd, denn zum traditionellen Hüpfvergnügen diente (Yoshi Touch & Go). Schluss mit den Experimenten, dachte man sich da wohl bei Nintendo und beauftragte Artoon, die Macher hinter Yoshi's Unversal Gravitation, mit der Entwicklung eines geistigen Nachfolgers zu Yoshi's Island.
Wiederholungstäter
Man könnte doch meinen, Kamek und seine Schergen hätten ihre Lektion gelernt, als sie in Yoshi's Island dem Versuch unterlagen, die Mario Brüder zu entführen, um damit ihrem jungen Meister Bowser ein zukünftiges Leben voller Pein und Niederlagen zu ersparen. Aber es ist schwer zu sagen, was in einem Krötenhirn vorgeht und so holt der cholerische Hofmagier zusammen mit seinen Helfern zu Beginn von Yoshi's Island DS zu einem Rundumschlag aus: Er möchte alle Babys entführen, die ihm in Zukunft gefährlich werden könnten. Doch der tapfere Kurierstorch, der einst von Kamek überfallen wurde, hat noch eine saftige Rechnung offen, als er die Tat mit seinen eigenen Augen verfolgt und hackt den Helfern Kameks Baby Mario und Peach aus den Griffeln. Mario landet in Folge dessen aus luftiger Höhe auf den Rücken eines Yoshis. Welch erneutes Glück. Nach kurzer Beratung beschließen die Yoshis den Babys zu helfen und damit dem Koopa-Clan erneut eines auszuwischen.

Wie man schon an der Geschichte sieht, feuert Artoon von Beginn an ein Déjà vu nach dem anderen auf euch los. So auch beim Titelbildschirm, samt drehender Yoshi-Insel oder dem allgemeinen Aufbau der Levelkarte, die wieder an ein Karteikarten-System angelehnt ist und den Spieler linear von Level 1 bis 8 einer jeden Welt führt, von denen es (zunächst) fünf Stück gibt.
 Autor:
Oliver Sautner
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.2